Archiv der Kategorie 'Soliaktionen 2010'

Franziska kommt frei

Morgen früh, am Donnerstag den 26. August kommt Franziska wieder aus der Haft frei. Die Willkommenskundgebung findet ab 8 Uhr morgens am Rathaus in Bühl (Eisenbahnstraße) statt. Wir werden zusammen mit Franziska vegan, klimafreundlich und lecker frühstücken. Kommt zahlreich! Wer kann bringt Transparente mit und kommt in gestreifter Kleidung.

Aus Freiburg versuchen wir Autos zu organisieren, die um 6 Uhr von der Gartenstraße 19 losfahren. Bitte seid rechtzeitig da. Wer ein Auto zur Verfügung stellen kann, melde sich bitte unter 0163/9718805.

Indymediaartikel

Hier geht es zur Presseeinladung (mehr…)

Flugblatt der Initiative sicheres Baden aufgetaucht

Schreiben der Initiative Sicheres BadenLetzte Woche ist in Bühl ein Schreiben der „Initiative sicheres Baden e.V.“ aufgetaucht, das auf Franziska Bezug nimmt und Sicherheitsverwarhung für Klimaaktivisten fordert. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um ein sogenanntes Fake, also ein erfundenes Schreiben mit ausgedachten Forderungen, das für Verwirrung und Diskussion sorgen soll. (von Indymedia)

15.8.: Proteste gegen Vattenfall bei den Cyclassics in Hamburg

Protest bei Cyclassics, Hamburg Mit dem Sponsoring des Cyclassics-Radrennen in Hamburg will Vattenfall sein ramponiertes Konzernimage auf Vordermann bringen. Dagegen richtete in diesem Jahr das Bündnis Stop-Greenwashing! seinen Protest. Im Vorfeld war auch die Blockade des Profirennens am 15.8. angekündigt worden.

Unter anderem wurde ein 50 m² großes Transparent über die Radstrecke gespannt. Die Blockadeversuche auf der Strecke wurden allerdings von der Polizei unterbunden.

Ein ausführlicherer Bericht findet sich auf Indymedia.

Beschwerden schreiben!

Franziska hat uns mitgeteilt, dass sie nur etwas über 10 Briefe auf der Zelle behalten darf und die übrigen wieder abgeben muss – unabhängig davon, ob sie die Zeit hatte, alle Briefe zu beantworten. Ihre Briefe wieder hergeben zu müssen, macht ihr viel aus – Briefe sind kleine Leuchtsterne am grauen Knasthimmel und enorm wichtig, um Franziska zu zeigen, dass sie nicht alleine ist.

Bitte schickt der Knastleitung eine Dienstaufsichtsbeschwerde, wenn ihr sie Zeit dafür findet – wenn das viele tun, gibt die Knastleitung vielleicht nach, oder wird zumindest ein bisschen geärgert!

Fax/Email/Briefvorlagen gibt es hier, ihr könnt aber auch gerne eigene Schreiben aufsetzen – Dienstaufsichtsbeschwerden sind formlos. Kostenlose Faxe kann man auch im Internet verschicken.

Zu den Vorlagen (mehr…)

Beschwerden einreichen!

Franziska hat uns mitgeteilt, dass sie nur etwas über 10 Briefe auf der Zelle behalten darf und die übrigen wieder abgeben muss – unabhängig davon, ob sie die Zeit hatte, alle Briefe zu beantworten. Ihre Briefe wieder hergeben zu müssen, macht ihr viel aus – Briefe sind kleine Leuchtsterne am grauen Knasthimmel und enorm wichtig, um Franziska zu zeigen, dass sie nicht alleine ist.

Bitte schickt der Knastleitung eine Dienstaufsichtsbeschwerde, wenn ihr sie Zeit dafür findet – wenn das viele tun, gibt die Knastleitung vielleicht nach, oder wird zumindest ein bisschen geärgert!

Eine Fax/Email/Briefvorlage gibt es hier, ihr könnt aber auch gerne eigene Schreiben aufzetzten – Dienstaufsichtsbeschwerden sind formlos. Kostenlose Faxe kann man auch im Internet verschicken.

Zur Vorlage (mehr…)

Soliaktion vor Vattenfallzentrale in HH

Um auf die Inhaftierung einer Klima-Aktivistin aufmerksam zu machen, veranstalteten einige engagierte Menschen heute vor dem Vattenfall-Kundencenter in der Hamburger Innenstadt ein Straßentheater, dass die von Vattenfall betriebenen Inhaftierung vom KonzernkritikerInnen thematisierte. Die Aktion wurde letztlich durch das Eingreifen der Polizei beendet, die mit ihren Kriminalisierungsdrohungen das Verteilen von Flugblättern unmöglich machte.
„Entschuldigung, sind Sie gegen den Klimawandel?“ fragt eine Person in einem mit schwarzen Streifen und der Aufschrift: „Klimahäftling“ versehenden Maleranzug die Passanten. In einigen Fällen lautet die Antwort: „Nein!“ „Das ist gut!“ antwortet daraufhin ihr verkleidetes Gegenüber: „Dann müssen Sie auch nicht fürchten, dass Vattenfall Sie wegen ihrer Kritik in den Knast stecken lässt! Mit Franziska ist genau das passiert.“ In den meisten Fällen lautet die Antwort jedoch „Ja.“ Daraufhin überreicht der Klimahäftling ein Flugblatt: „Dann muss ich Sie leider bitten, diesem Strafbefehl nachzukommen, und wegen ihrer potentiell gefährlichen Kritik eine Haftstrafe anzutreten.“
(mehr…)

Demo zum Knastantritt

Menschen begleiteten die Klimaaktivistin Franziska zum Bühler Knast, wo sie 15 Tagessätze wegen einer Bauplatzbesetzung in Hamburg-Moorburg absitzen muss.

Los ging’s am Bahnhof mit Fotoshooting für die anwesende Lokalpresse. Die erste Station waren die Bühler Stadtwerke, wo es leckeren Kohle- und Atomstrom zu erwerben gibt.

Weiter ging’s in die Innenstadt, zum Amtsgericht und schließlich zur Außenstelle Bühl der Justizvollzugsanstalt Karlsruhe.

Während der Zwischenstationen wurden knastkritische Texte verlesen. Aus dem Buch
Ein Tag im Leben des 179212 von Jens Söring, wurde ein Text über HIV und Sanktionierung im Knast gelesen, aus Thomas Mayer Falks Buch, Nachrichten aus dem Strafvollzug ein Text über Knastprivatisierung, und Texte und Gedichte aus dem Buch: So wächst die Mauer zwischen Mensch und Mensch.
Außerdem wurde veganes Essen angeboten (was Franziska während ihres Aufenthalts hoffentlich auch erhält) und Flyer verteilt.

Begleitet wurde die kleine Demo von zwei nervenden Gegendemonstranten der Initiative „Sicheres Baden“, die Unterschriften für die Sicherungsverwahrung für Klimaaktivist_innen sammelten. „Es kann nicht sein, dass Menschen im Deckmäntelchen des Klimaschutzes Gesetze übertreten und damit der deutschen Volkswirtschaft schaden. Wir begrüßen die Gefängnisstrafe für die Klimaschutzstraftäterin, müssen aber darauf hinweisen, dass es unverantwortlich ist, sie nach 15 Tagen wieder auf freien Fuß zu lassen. Kein Kohlekraftbetreiber kann mehr sicher sein, vor einer erneuten Bauplatzbesetzung. Lebenslange Haftstrafen wären das einzige Mittel um solche Schädlinge der Volkswirtschaft abzuschrecken“, wiederholten die beiden Sicherheitsfanatiker ständig und konnten damit leider tatsächlich Unterschriften gewinnen, für eine Petition an den Bundestag.

Am Knast hieß es dann Abschied nehmen. Bis in 15 Tagen!

Vattenfall abschalten!

Wer Franziska schreiben will, sollte einen frankierten Rückumschlag beilegen:Franziska Wittig, JVA Karlsruhe, Außenstelle Bühl, Hauptstraße 94, 77815 Bühl

Wer anonym bleiben will kann auch eine Mail an knast ätt riseup.net schicken, die wir dann ausdrucken und weiterleiten an Franziska.

Freitag: Demo in Bühl

Der Haftantritt diesen Freitag wird von einer Demo und mit knastkritischen Lesungen begleitet. Unter anderem wird Hanna Poddig ein Kapitel aus ihrem Buch „Radikal mutig“ lesen. Außerdem sollen Ausschnitte aus dem Buch „Nachrichten aus dem Strafvollzug“ von Thomas Meyer-Falk gelesen werden.

Männchen mit Kugel

Jede und jeder ist herzlichst eingeladen sich an der Demo – gerne auch mit eigenen kreativen Elementen – zu beteiligen. Wer kann, soll/darf Sträflingsanzüge oder vergleichbare Accessoires mitbringen. Plakative Statements gegen Kohlekraft und die herrschende Klimapolitik sind ebenfalls sehr erwünscht.

Vermutlich wird es auch ein bisschen Kaffee und Kuchen geben – wer dazu etwas beitragen mag: gerne!

Die Demo startet um 10:30 Uhr am Bahnhof und geht an den Stadtwerken und am Rathaus vorbei zum Knast.

Bühl statt Offenburg

Fälschlicherweise wurde Franziska in die JVA Offenburg geladen – fälschlicherweise, weil es in Offenburg nur einen reinen Männerknast gibt.

Der Haftantritt übermorgen wird also in Bühl sein und dort wird auch die Demo stattfinden.

Die richtige Knastadresse lautet jetzt:

    Franziska Wittig
    Justizvollzugsanstalt Karlsruhe
    -Außenstelle Bühl-
    Hauptstraße 94
    77815 Bühl

Bitte die Änderungen auch weitersagen…

Demo zum Haftantritt

Solidarität sichtbar machen!

Am Freitag, den 13. August wird Franziska ihre Haft antreten. Einige Menschen wollen sie in einem bunten Demozug zum Knast begleiten und rufen dazu auf sich daran zu beteiligen.
Demoauftakt ist am Freitag Morgen um 10 Uhr am Bahnhof (Parkplatz gegenüber).
Vorheriger Treffpunkt für Freiburger_innen ist um 9:00 Uhr am Freiburger Bahnhof auf Gleis zwei. (Der passende Zug fährt um 9:03 Uhr ab!)
Es wird dann einen Demozug zum Fischmarkt geben, wo es eine halbstündige Unterbrechung für Kundgebungen und Lesungen geben soll. Die Route wird in Richtung des früheren Knastes in der Grabenallee fortgesetzt, wo ebenfalls Kundgebungen und Lesungen geplant sind. Unter anderem wird Hanna Poddig ein Kapitel aus ihrem Buch „Radikal mutig“ lesen. Außerdem sollen Ausschnitte aus dem Buch „Nachrichten aus dem Strafvollzug“ von Thomas Meyer-Falk gelesen werden. Um 13 Uhr gibt es dann nochmal eine Kundgebung vor dem neuen Knast in der Otto-Lilienthal-Straße. Dann wird die Verurteilte ihre Haft antreten.

Strafe – was ist denn das?

Zentrale Themen der Demo werden die Kritik an der Logik von Strafe und die Themenfelder Energieerzeugung und Klimawandel sein. Es wird dazu aufgerufen in Sträflingsverkleidung oder mit anderem kreativen Beiwerk zu erscheinen. Banner sind natürlich auch gerne gesehen. Auch deutliche Bilder zum Themenkomplex Klima und Energie sind erwünscht.

Klimawandel selber machen!

Voraussichtlich wird es auch etwas Kaffee und Kuchen geben – weitere verzehrbare Beiträge zur Kaffeetafel sind gerne gesehen.

Für Rückfragen meldet euch unter: knast@riseup.net